Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

 
seit heute ist in Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung in Kraft, bereits am Freitagnachmittag wurden vom Kultusministerium neue Regelungen für den Schulbetrieb vor und nach Weihnachten bekanntgegeben. Dazu informiert Kultusminister Tonne die Eltern per Brief (anbei - wie immer gilt: in einer ausführlichen und in einer kürzeren Version). Die Schülerbriefe des Ministers werden am Montag direkt mit den Schülerinnen und Schülern im Klassenunterricht besprochen.
 
Im Folgenden die Neuregelungen im Überblick:
 
I. Keine Änderung beim Ferientermin: Weihnachtsferien 23.12.2021 - 07.01.2022:
Letzter Schultag vor Weihnachten ist Mittwoch, der 22.12.2021 (Unterrichtsschluss Oberschule: 13.35 Uhr, Grundschule: nach Plan - 11.45 Uhr bzw. 12.40 Uhr), erster Schultag im neuen Jahr ist Montag, der 10.01.2022 (Unterricht nach Plan).
 
II. Dreitägige Aufhebung der Präsenzpflicht: 20.12.21-22.12.21:
Per Antrag können Erziehungsberechtigte ihre Kinder in dieser Zeit für drei Tage vom Präsenzunterricht befreien (NUR für die gesamten drei Tage 20.-22.12. möglich). Distanzunterricht findet für diese Schülerinnen und Schüler nicht statt. Der Unterrichtsstoff ist zu Hause selbstständig zu bearbeiten. Das liegt in der Verantwortung der Erziehungsberechtigten.
Ergänzungen der Schulleitungen dazu: 
Zur Beantragung: Im Interesse eines bestmöglichen Lernens für alle Schülerinnen/Schüler in den letzten drei Tagen vor den Ferien ist ein zeitlicher Vorlauf notwendig. Sofern Sie davon Gebrauch machen möchten, gilt: per beigefügtem Formular (Anlage) oder formlos -> bitte bis 15.12.2021 direkt an die Klassenleitung Ihres Kindes.  
Zu den für vom 20.-22.12. geplanten Klassenarbeiten: Eine Nachfrage hat folgende Information ergeben:
Die in der Presse (u.a. zu lesenden Äußerungen des Ministerpräsidenten bzw. des Kultusministers, wonach „keine Arbeiten in der Zeit vom 20.-22.12.21 geschrieben werden dürfen“ war eine nicht korrekte Wiedergabe. Diese Aussage bezieht sich nur auf die vom Präsenzunterricht befreiten Schülerinnen/Schüler. Die Klasse, die währenddessen regulären Präsenzunterricht hat, ist davon nicht betroffen.
III. Testregelung - Sicherheitswoche 10.01.2022 - 14.01.2022:
Fünf Tests pro Woche für alle Schülerinnen und Schüler, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind. 
Rückkehr zum gewohnten Testregime ab 17.01.22:
Montags, mittwochs und freitags finden häusliche Testungen für Schülerinnen und Schüler statt. Bei einem positiven Ausschlag der Testkassette muss eine Abklärung mittels PCR-Test vorgenommen werden. Das anlassbezogene Intensivtesten (ABIT) bleibt: Bei einem Infektionsverdacht testen sich alle in der Lerngruppe – auch vollständig Geimpfte und Genesene – fünf Schultage hintereinander. 
Ergänzungen der Schulleitung  zur grundsätzlichenTestpflicht der Schülerinnen/Schüler (sofern nicht vollständig geimpft oder genesen):
Seit Beginn der Testpflicht kommen an Testtagen zwischen 5 und 15 Schülerinnen und Schüler ohne den vorgeschriebenen negativen Testnachweis zur Schule. Bisher haben wir stets alles daran gesetzt, dass niemand nach Hause geschickt werden musste -> die Kinder wurden isoliert, die entsprechenden Eltern bzw. Notfallkontakte wurden versucht zu verständigen (leider nicht immer mit Erfolg), ggf. haben sich die Kinder unter Aufsicht nachgetestet… Damit sind derzeit zwei Bedienstete bis zu 45 min. beschäftigt! 
Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Landesverordnung ist diese Vorgehensweise nicht mehr möglich, denn es ist verbindlich vorgeschrieben: „Ungetesteten Schülerinnen und Schülern ist nunmehr generell der Zutritt in die Schule verwehrt. Ab sofort müssen diese wieder nach Hause geschickt bzw. von Ihnen abgeholt werden. Erst bei nachträglichem Nachweis eines negativen Testergebnisses können sie am Schulunterricht teilnehmen. 
Selbstverständlich werden wir kein Kind (Aufenthalt in dieser Zeit an den Sitzbänken im Außenbereich der Mensa) nach Hause schicken, bevor wir Sie telefonisch erreicht haben. Bitte denken Sie daran, dass die Notfallkontakte, die Sie uns mitgeteilt haben, aktuell sind!

IV. OP-Maskenpflicht ab 10.01.2022:
Auch Schülerinnen und Schüler unter 14 Jahren, die bislang eine Stoffmaske tragen durften, müssen nach den Weihnachtsferien mindestens eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (= „OP-Maske“) tragen.
 
Liebe Eltern, sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne auf den bekannten Wegen! Wir hoffen, dass die im Heidekreis im Vergleich zu anderen Regionen eher niedrige und derzeit sinkende Inzidenz sich fortsetzt!
Wir grüßen, auch im Namen unserer erkrankten Schulleitungskollegin Karen Michel, und wünschen Ihnen einen angenehmen 3. Advent! 
 
Eva Helbing      &    Frauke Bockrandt
- Schulleiterin  /   stv. Schulleiterin -