In diesem Jahr fand das ADAC-Fahrradturnier bei Sonnenschein am Dienstag, den 8.Juni und Mittwoch, den 9. Juni 2021 statt.

Da das Turnier im letzten Jahr ausfiel, hat sich die Schule entschieden, neben den Grundschulklassen 2 – 4, auch die 5. Klassen noch einmal (an)treten zu lassen.

Vor dem Start kontrollierten von der Polizei Neuenkirchen die Kollegen Rosebrock und Mai gewohnt freundlich und „unnachgiebig“ die Fahrräder auf ihre Verkehrssicherheit. Kleine Reparaturen wurden gleich vor Ort erledigt. Wenn es nichts mehr zu beanstanden gab, erhielten die Kinder von den Ordnungshütern den offiziellen Aufkleber „verkehrssicheres Fahrrad“.

Die Eltern haben nach der Aktion einen ADAC-Elternbrief über eventuell bestehende Mängel des Rades erhalten. Wenn die Fehler behoben worden sind, kann das Fahrrad erneut bei der Polizei vorgestellt werden und man erhält nachträglich den Aufkleber. Hilfe bietet die Schülerfirma „Fahrradwerkstatt“ von Herrn Thomalla und Herrn Helbing jeden Dienstag von 8.10 bis 11.00 Uhr an der Turnhalle an.
Dann ging es endlich mit dem Fahrrad-Parcours los und die Aufregung war groß, denn die coronabedingte Freizeit von einigen Kindern war nicht unbedingt mit Radfahrübungen ausgefüllt worden.

Die Schüler und Schülerinnen erhielten zunächst eine kurze Einweisung über den Verlauf der Strecke und die verschiedenen Stationen. Hier zeigte Gerrit Wiesmüller aus der 8g1 sein Können und durchfuhr als Anschauung für die Schüler und Schülerinnen den gesamten Parcours.

Jetzt begaben sich die Schülerinnen und Schüler zum Start. Nach dem Blick über die linke Schulter fuhren die Kinder zuerst über ein fünf Meter langes und etwa 25 cm breites Spurbrett. Hier gab es schon die ersten „Wackler“, da oft zu langsam gefahren und das Gleichgewicht verloren wurde.

Die nächste Aufgabe war der „gefürchtete“ Kreisel. Die Kinder griffen eine in Lenkradhöhe angebrachte Kette, die mit einer 2,80 m entfernten Stange verbunden ist. Sie umfuhren diese einhändig im Kreis, ohne die Kette loszulassen. Hier gibt es in der Regel die größten Schwierigkeiten, da oft zu schnell gefahren wird. Eine sehr sichere Beherrschung des Rades ist an dieser Stelle notwendig, da man beim Abnehmen und Anlegen der Kette fast mit dem Rad stehen muss. Diese Übung wurde für die Zweitklässler ausgesetzt.

Anschließend mussten die Schülerinnen und Schüler eine enge „S-Gasse“ fahren, eine Änderung zum alten Parcours mit der „8“. Schwierig wurde diese Aufgabe durch die äußere Begrenzung von Holzklötzen, die Spurbreite betrug ca. 60 cm. Nach Verlassen der „S-Bahn“ wartete ein weiterer Kreisel, der nun von der rechten Seite angefahren werden musste.
Als nächste Aufgabe kam der Spurwechsel mit Handzeichen und Blick nach hinten, bei dem man sich eine Zahl merken musste.

Beim finalen Slalomfahren mussten Pylonen jeweils rechts und links mehrmals durchfahren werden. An dieser Station stoppten die ADAC - Mitarbeiter die Zeit und die schnellere Fahrt entschied bei gleicher Fehlerpunktzahl über die Platzierung in der Klasse. Nach Umfahren des letzten Tores musste das Fahrrad in einem bestimmten Bereich zum Stehen gebracht werden.

Die Abnahme des Parcours führten Wilfried Meine, Edgar Radschun und Andreas Piche vom ADAC durch. Weitere Unterstützung gab es durch die Schülerfirma „Buchhaltung und Verwaltung“ von Frau Wappler, die die Urkunden schrieb, sowie Merle Ewert, Emely Krause, Emma Mahnke und Gerrit Wiesmüller, die die Ergebnisse dokumentierten und den Parcours bei Fehlern wieder herrichteten.

Vielen Dank an dieser Stelle für das große Engagement aller Beteiligten.

Ein sehr positiver Nebeneffekt war, dass viele Schüler und Schülerinnen – auch aus entfernteren Orten – mit dem Fahrrad zur Schule gekommen sind und dies „wahrscheinlich“ jetzt öfter machen wollen. Für die Umwelt, die persönliche Fitness, das Selbstbewusstsein der Kinder und weniger Elterntaxis vor der Schule ist das nur zu begrüßen.

 

Die besten Fahrer und Fahrerinnen der teilnehmenden Klassen
In Klammern die Anzahl der Fehlerpunkte. Bei gleicher Fehlerpunktzahl zählt die schnellere Zeit im Slalomparcours.

Klasse 2a: Leni von Elling (1), Dominik Mickevic (2), Noah Bontjes (4)
Klasse 2b: Mia Hassler (1), Benedict Endreß (2), Juliana Möhle (2)
Klasse 2c: Elias Lau (5), Luca Eichhorn (5), Mattis Schultze (6)
Klasse 3a: Till Söhnholz (2), Sebastian Eike (3), Eik Hassler (5)
Klasse 3b: Ben Riebesehl (5), Tim-Luca Söhnholz (6), Richard Fuhrhop (8)
Klasse 3c: Mads Voigtländer (3), Magdalena Berger (3), Isabel von Fintel (9), Jim-Bob Lehmann (4)
Klasse 4a: Jasmin Lülfs (5), Kim-Jasmine Reitler (7)
Klasse 4b: Ida Zimmermann (9), Angelina Brenner (12)
Klasse 4c: Linea Ella Gebers (4), Arne Iloff (4)
Klasse 5a: Til Winter (2), Mia Wilke (3)
Klasse 5b: Niklas Reitzig (1), Marlon Ewert (1), Hendrik Jaksch (3)
Klasse 5c: Jona von Elling (5), Lara Vormbrock (10)

 

Jochen Guth

  • 20210609_120502
  • 20210609_120535
  • 20210609_120607

Simple Image Gallery Extended

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Klassen 9g 1+2, 10g und 10e!

Angesichts der Corona-Pandemie hat das Niedersächsische Kultusministerium die Prüfungsverordnung angepasst:

Die schriftlichen Prüfungen werden zeitlich verschoben und die Aufgaben werden dezentral durch die Lehrkräfte erstellt. Dadurch haben die Schulen die Möglichkeit, besondere Bedingungen vor Ort zu berücksichtigen.

Die genauen Termine finden Sie hier:

Vorschau Abschlussprfungen


Die mündliche Prüfung als verpflichtender Teil der Abschlussprüfungen entfällt, die Schülerinnen und Schüler können aber freiwillig eine mündliche Prüfung ablegen. Dies ist der Schule bis spätestens 23. April 2021 schriftlich mitzuteilen.

Die mündliche Englischprüfung im Jahrgang 10 findet regulär statt.

Der Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler endet mit der Bekanntgabe der Vornoten in allen Fächern sowie der Verkündung der Ergebnisse der schriftlichen Abschlussprüfungen am 14. Juni 2021.

Ausgenommen davon sind die Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 10, die nach den Sommerferien in die gymnasiale Oberstufe wechseln werden sowie die Schülerinnen und Schüler, die nach den Sommerferien die 10g besuchen werden, sie haben bis zum 23. Juni 2021 weiterhin Unterricht.

Am 24. Juni 2021 werden noch einmal alle Schülerinnen und Schüler in ihren "alten" Klassen zu einem Klassenlehrertag in die Schule kommen, bevor sie am 25. Juni 2021 offiziell entlassen werden. Über den Rahmen dieser Verabschiedung werden Sie zu einem späteren Zeitpunkt von den Klassenlehrerinnen informiert.

Eine weitere Beschulung der Schülerinnen und Schüler auch nach der Entlassungsfeier, z. B. Intensivkurse, ist vom Infektionsgeschehen abhängig und kann daher erst kurzfristig entschieden werden. Sie erhalten aber rechtzeitig weitere Informationen.

Sollten Sie noch Fragen zum Ablauf der Abschlussprüfungen haben, melden Sie sich gern.

 

Mit herzlichen Grüßen aus der Schule,

das Schulleitungsteam

Unterkategorien