Am 25. September fand das diesjährige Herbstbegrüßen der Grundschule in der herbstlich dekorierten Mensa statt. Es hatte sich bereits morgens um 08:30 Uhr zur Aufführung der ersten und zweiten Klassen ein großes Publikum eingefunden. Neben den Erst- und Zweitklässlern selbst, waren viele Kindergartenkinder und Eltern darunter. Nach dem gemeinsam gesungenen Lied „Der Herbst ist da“, begleitet von Frau Schmidt auf der Gitarre und Frau Helbing auf dem Akkordeon, machten die Klassen 1a, 1b und 1c den Anfang. Zusammen sangen sie ein Lied über ihre bereits gelernten Buchstaben, die sie immer auch mit Lautgebärden hervorhoben. Darauf folgte ein Tanz mit Jongliertüchern, der von der Klasse 2a aufgeführt wurde, zu dem Herbstlied „Danke“ von Rolf Zuckowski. Die Klasse 2b hatte im Vorfeld zwei Gedichte eingeübt, die sie nun auf der Bühne präsentierte. Zuerst das Gedicht „Glück für den Kürbis“ von Elke Bräunling und im Anschluss „Oktober“ von Elisabeth Borchers. Das zweite Gedicht vertonten die Kinder mit einigen Rhythmusinstrumenten. Zum Abschluss des erstens Teils trat die Klasse 2c auf. Gemeinsam trug die Klasse das Gedicht „Ich fange alle Blätter ein“ vor und stimmte damit das Publikum noch einmal auf die neue Jahreszeit ein. Danach flöteten noch zwei Mädchen aus der 2c das Lied „Im Wisperwald“.

Julia Mularzik

(Text Klasse 3/4 folgt in Kürze)

  • 20180925_084334
  • 20180925_084340
  • 20180925_084346
  • 20180925_084640
  • 20180925_085045
  • 20180925_090051
  • 20180925_095500
  • 20180925_100523

Simple Image Gallery Extended

Bereits im Juni 2017 hatten wir uns, die Betreuer der Ferienkinder aus Gomel in Weißrussland unter der Leitung von Frau K. Hintze aus Neuenkirchen und die GOBS Neuenkirchen mit dolmetschender Unterstützung unserer Schulbegleiterin Frau Bauer, zu einem weiteren Spiel- und Spaßvormittag in der Schule verabredet.

Und am Freitag, 22. Juni 2018 war es dann soweit:
Wieder kamen 20 Ferienkinder im Alter von 5 bis 12 Jahren mit ihren Betreuerinnen und einer eigenen Dolmetscherin, aber aus der Erfahrung des vergangenen Jahres wussten wir, dass die Sprache für uns kein Problem sein wird.
Nach der Begrüßung durch Frau Helbing wartete in der Sporthalle Herr Thomalla, um alters- und sprachunabhängige Spiele mit Unterstützung der Klasse 9e anzubieten.
Anschließend konnte zwischen farbigem Gestalten eigener Ideen bzw. anspruchsvoller Mandalas mit Frau Müller-Loui und Basteln einer Biene mit Frau Wölfert gewählt und anschließend getauscht werden.

Viel zu schnell verging die Zeit bis zum abschließenden Hotdog Essen und die Gespräche in den Kleingruppen wurden zunehmend lebhafter.
Die Gruß- und Dankesworte der örtlichen Koordinatorin Frau Hintze und einer Betreuerin (immer für alle sehr gut von Frau Bauer übersetzt!!) haben gleich zu einem neuerlichen „Das wiederholen wir im kommenden Jahr“ geführt.

 

Martina Rosebrock
Fotos: Daniela Wölfert

  • Soz.Tag1
  • Soz.Tag2
  • Soz.Tag3

Simple Image Gallery Extended

Auch in diesem Jahr nahmen wieder viele Mädchen und Jungen aus den dritten und vierten Klassen der Grund- und Oberschule Neuenkirchen an der Mathematik-Olympiade des Landes Niedersachsen teil.
Die Mathematik-Olympiade bestand, wie jedes Jahr, aus drei Runden, in denen die Schülerinnen und Schüler zum Teil sehr kniffelige Knobelaufgaben lösen mussten. Während die Kinder die Aufgaben der ersten Runde noch in kleinen Gruppen gemeinsam bearbeiten durften, mussten die Mathematikaufgaben der zweiten und dritten Runde alleine gelöst werden. Erreicht eine Schülerin bzw. ein Schüler in einer Runde genügend Punkte, so darf an der nächsten Runde teilgenommen werden.
Im November 2017 fand die erste Runde der 57. Mathematik-Olympiade statt. 41 Dritt- und Viertklässlerinnen und -klässler rechneten so erfolgreich, dass sie im Februar 2018 bei der zweiten Runde des Wettbewerbs mitmachen durften. Die Schwierigkeit der Aufgaben wurde gesteigert und im Mai stellten sich 13 Mädchen und Jungen der Herausforderung der 3. Runde. Zwei Jungen aus der Klasse 3a gelang es, so viele Punkte zu erzielen, dass sie einen Preis für ihre herausragenden Leistungen erhielten. Matteo Rieke erreicht die 3. Preisstufe und die Punkte von Elias Bauer reichten für die 2. Preisstufe. Beide Schüler erhielten eine besondere Urkunde.
Viele Kinder der Grund- und Oberschule Neuenkirchen freuen sich schon auf die 1. Runde der 58. Mathematik-Olympiade im November 2019, wenn wieder alle interessierten Schülerinnnen und Schüler aus den dritten und vierten Klassen ihr mathematisches Können unter Beweis stellen dürfen.

Julia Mularzik

  • IMG_1480

Simple Image Gallery Extended

Ebenso wie die Grundschule durfte sich der 6. Jahrgang der GOBS Neuenkirchen über eine gespendete Lektüre vom Rotary-Club freuen. Beide 6. Klassen erhielten das Buch „Voll Horst“, das von Barbara Rath geschrieben wurde.
Schon der Titel an der Tafel brachte die Schüler und Schülerinnen zum Schmunzeln, ist doch (Voll)Horst eher eine Beleidigung oder ein Schimpfwort – und so heißt nun eine Lektüre, die gemeinsam im Unterricht gelesen wird?! Was erwartet uns denn da?, fragten sich wohl die Schüler.
„Ein halbes Drama, ein ganzer Roman, zwei aufeinanderprallende Generationen, drei Rezepte und reichlich Schimpfworte für Fortgeschrittene“ – so heißt es dann auf dem Buchdeckel und das Interesse an der Lektüre war geweckt.
In dem Buch geht es um Ben, der nach einem Unfall seiner Mutter bei seinem bislang unbekannten Großonkel Horst wohnen muss: Einem Menschen in unmöglichen Cordhosen, mit schrecklichen Gewohnheiten, der Kinder hasst und ein Bücherjunkie ist, der zudem noch eine Abneigung gegen alle elektronischen Geräte und das Wort „geil“ hat. Da ist Streit vorprogrammiert und es kann nur heißen: Augen zu und durch!
In den Deutschstunden wurde oft gemeinsam im Klassenverband gelesen und gespannt die Entwicklung zwischen Horst und Ben verfolgt. Vor allem bei den kreativen Schimpfwörtern (z.B. Bildschirmjunkie, Sprachanarchist, Energiespar- fuzzie) konnten sich die Schüler das Schmunzeln kaum verkneifen.
Auch gab es Phasen, in denen die Schüler in Kleingruppen oder in Einzelarbeit in der Lektüre gelesen haben. Zu den einzelnen Kapiteln haben sie ausgewählte Arbeitsblätter aus dem abwechslungsreichen Begleitmaterial bearbeitet, die anschließend im Klassenverband vorgestellt und besprochen wurden. Auch hier führten einige Ergebnisse zu herzhaften Lachern in der Klasse.
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Rotary-Club für diese Buchspende, die mal wieder das Interesse und die Motivation der Schüler geweckt hat, ein Buch zu lesen… Und so können wir nach drei Wochen sagen: Lesen kann Spaß machen und ist nicht nur was für „Energiesparfuzzies“!

J. Wappler, Deutschlehrerin der Klasse 6a und 6b

  • 20180627_0819211
  • 20180627_0820291
  • 20180627_0820341

Simple Image Gallery Extended

Am Ende des Tages

Am 25. Juni 2018 hatte das Bandprofil des 6. Jahrgangs seinen letzten Auftritt. Mit zwei Songs verabschiedeten die Schülerinnen und Schüler die Viertklässler der Grund- und Oberschule und reichten so symbolisch ihre Banderfahrung an die künftigen Fünftklässler, die zum Teil auch das Bandprofil gewählt haben, weiter. Der künstlerische Profilunterricht in den Jahrgängen 5 und 6 ist jetzt fester Bestandteil des Schulkonzeptes. Dafür wurde nicht nur die Kooperation mit der Kreismusikschule ausgeweitet, sondern für das Profil Kunst/ Natur auch die Kooperation mit dem Springhornhof.
Im Sommer 2016 konnte die GOBS Neuenkirchen erstmals durch Unterstützung des Landesmusikrates und des Landkreises das Musikprofil „Band“ anbieten. Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler hatte keine Erfahrung an Bandinstrumenten. Daher wurden anfangs alle Instrumente und Gesang ausprobiert, bis sich jeder festlegen konnte. Gemeinsam mit einem Kollegen der Kreismusikschule wurden dann grundlegende Spieltechniken und verschiedene andere musikalische Kompetenzen erarbeitet. Höhepunkt des Doppeljahrgangs war das Konzert im März, bei dem fünf Songs vorgetragen werden konnten. Seitdem haben die Schülerinnen und Schüler weitere Stücke erarbeitet, darunter „Am Ende des Tages“ (Lupid ft. Majoe). Dieser Song verlangte von der Band hohe Konzentration während der Proben, da der Refrain zwar eingängig ist, aber viele Wechsel im Stück zu beachten sind. Gemäß den Lyrics „Am Ende des Tages bleiben wir“ hat dieser Jahrgang als erstes Bandprofil seinen Platz in der Schulchronik. Damit die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten vertiefen können, wird zukünftig eine Band-AG angeboten. Diese ist für alle – auch ohne Vorerfahrung – offen.

Karen Michel